GlobEn

GlobEn

Gesellschaftliche Herausforderungen durch die Wechselwirkung zwischen Energiewende, Rohstoffbedarf und Klimaänderung in globaler Perspektive

Beschreibung / Zusammenfassung

Eine sichere, kostengünstige und zugleich umwelt- und ressourcenschonende Energieversorgung ist nationale und regionale Aufgabe sowohl für die weitere Entwicklung der Länder Asiens, Süd-Amerikas und Afrikas als auch für den Erhalt der Lebensbedingungen in den industrialisierten Ländern. Angesichts des Wettbewerbs um Ressourcen auf einem internationalen Markt, den klimatischen Auswirkungen von Energiegewinnung und verbrauch und der damit zusammenhängenden Migrationsbewegungen wirft die Entwicklung tragfähiger Strategien für die Energieversorgung nicht nur Fragen der technischen Machbarkeit und ökonomischen Umsetzbarkeit, sondern auch Fragen der ethischen Vertretbarkeit und der politischen Verantwortlichkeit auf, die weit über die nationalen Grenzen und die Gegenwart hinausweisen und oft nur im globalen Maßstab und in generationenübergreifender Langfristperspektive angemessen zu beantworten sind.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, ist eine wissenschaftliche Vorarbeit auf breiter Grundlage unerlässlich. Die Arbeitsgruppe „GlobEn“ versucht dazu einen interdisziplinären Beitrag zu leisten, indem sie naturwissenschaftlich-technische, politologisch-sozialwissenschaftliche, ökonomische sowie ethische Perspektiven verbindet. Mit einer Fokussierung auf die Elektrizitätsversorgung sichtet sie die Energieoptionen sowie erwartungsgemäß mit ihnen verbundene Chancen und Risiken. Anhand repräsentativ ausgewählter Regionen rekonstruiert sie energiepolitische Zielsysteme und ihre technischen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Bedingungen. Über eine von den disziplinären Wissensbeständen getragene Sachstandserhebung hinaus strebt sie eine entscheidungstaugliche Systematisierung an, indem sie Kriterien und Methoden für verantwortliche energiepolitische Entscheidungen und deren Implementierung entwickelt und disziplinenübergreifend abgestimmte Handlungsempfehlungen für eine umsichtige und langfristig orientierte Energiepolitik formuliert.

Die vergleichende Betrachtung führender industrialisierter Regionen wie der USA und Europa und maßgeblicher Länder mit beschleunigter nachholender Entwicklung wie Indien und Brasilien soll dabei die globalen Herausforderungen für Energiepolitik und -wirtschaft einerseits sowie die regional unterschiedlichen Voraussetzungen andererseits verdeutlichen.

Kohle, Öl, Gas, Kernenergie und erneuerbare Energien (aus Biomasse, Wind, Sonneneinstrahlung, Geothermie u. a.) sind die Hauptquellen für die Bereitstellung von Nutzenergie. Unter anderem deshalb, weil eine effiziente Nutzung dieser Quellen nur in komplexen Verfahren und im Rahmen großtechnischer bzw. großräumiger Installationen möglich ist, sind alle diese Optionen mit spezifischen technischen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Risiken behaftet.

Die Risiken variieren nach Maß und Art erheblich und sind in ihrer Einschätzung von zahlreichen Annahmen und Voraussetzungen abhängig, nicht zuletzt von methodischen Entscheidungen darüber, welche Art Handlungsfolgen man in die Risikoabschätzung einbezieht und wie man diese bewertet: von Landschaftsverbrauch und Gesundheitsbelastungen bei der Gewinnung von Ressourcen über die Gefahren für Mensch und Umwelt in Normalbetrieb und Störfall bis hin zu den Langzeitwirkungen von Emissionen und strahlenden Abfällen.

Das Projekt soll zur Verbesserung der Beurteilungs- und Entscheidungsbasis der an den energiepolitischen und energiewirtschaftlichen Transformationen beteiligten Akteure aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft beitragen. Die Ergebnisse der Projektarbeit werden in einem von den Projektgruppenmitgliedern in kollektiver Autorschaft vertretenen Endbericht publiziert und sowohl in Englisch als auch Deutsch zielgruppengerecht aufbereitet und präsentiert.

Das Projekt wird durch das Forschungskolleg der Universität Siegen (FoKoS) gefördert.

Der Arbeitsgruppe gehören an:

Kontakt

Haben Sie Fragen zum Projekt?
Kontaktieren Sie uns!

Projektleiter

Dr. Jochen Sattler
E-Mail: jochen.sattler@uni-siegen.de
Telefon: +49(0)271 740-3851

Lehrstühle

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü