Das FoKoS auf der dikomm-Messe 2019 in Essen

Das FoKoS auf der dikomm-Messe 2019 in Essen

News

Das Forschungskolleg Siegen präsentierte am 5. November 2019 auf der dikomm-Messe in Essen die Ergebnisse der Vorstudie zu „Digitalisierungsstrategien für Kommunen“ im Rahmen des Projekts „Digitale Modellregionen in Nordrhein-Westfalen“. In seiner Keynote sprach FoKoS-Direktor Björn Niehaves über die Voraussetzungen und Chancen von Digitalisierungsstrategien für die Verwaltung.

Unter dem Motto „Zukunft Digitale Kommune“ brachte die diesjährige dikomm-Messe am 5. November 2019 in den Räumen der Messe Essen eine Vielzahl von Ausstellern und Ausstellerrinnen zusammen, die ihren Schwerpunkt auf die digitale Verwaltung gelegt haben. Univ.-Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves und die Doktorandin Kristina Röding waren der Einladung des Veranstalters gefolgt und traten mit den TeilnehmerInnen und BesucherInnen auf der dikomm 2019 in den Dialog.

Anhand der Ergebnisse ihrer Vorstudie „Digitalisierungsstrategien für Kommunen“ ermöglichten sie Interessierten einen Überblick über die Verbreitung und Umsetzung geplanter Digitalisierungs-strategien in Kommunen in NRW. Zwar entwickeln 48 % der nordrhein-westfälischen Kommunen bereits Digitalisierungsstrategien, aber nur 18 % wenden diese auch an. Rund 34 % der Kommunen in NRW besitzen noch gar keine Digitalisierungsstrategie.

Der Direktor des FoKoS betonte in seinem Vortrag die Wichtigkeit von Digitalisierungsstrategien für Kommunen. Er wies besonders auf die infrastrukturellen und personellen Bedingungen hin, die hinsichtlich der Digitalisierung von Verwaltungen beachtet werden müssen, indem er „Digitalisierung als Gemeinschaftsaufgabe“ beschrieb. Des Weiteren erwähnte er die Chancen, die sich durch eine transparente Digitalisierungsstrategie ergeben können, da es „nur mit einer Strategie gelingen kann, die einzelnen Projekte auf ein gemeinsames Ziel einzahlen zu lassen.“

Menü